Shop Name
    

Sitzung 4: Das Schlafsystem [23.Feb]

     
        

 23.Feb 2015

    

 Keine Kommentare vorhanden

        
     
       
 

Was muss nun ein Schlafsystem können, damit der Mensch so gut wie möglich darin liegt? Eine ganze Menge, bei genauerer Betrachtung. Damit der Mensch gut liegt, muss er zunächst einmal individuell physiologisch korrekt liegen, also seine Wirbelsäule muss korrekt gelagert werden – dies ist die Körperzonenstützung. Sowohl in Rücken- als auch Seitenlage, zumindest in der bevorzugten Lage des Schläfers. Das Schlafsystem muss daneben eine ausreichende Schulterzonenwirkung aufweisen (damit die Brustwirbelsäule in der Seitenlage nicht in der Skoliose liegt). Der Schläfer soll druckentlastet Liegen – Druck auf die Körperoberfläche mindert die Durchblutung und somit die Regenerationsfähigkeit des Gewebes (nicht nur der Haut sondern auch der darunter liegenden Gewebeschichten) und der Schläfer soll gut klimatisiert liegen – richtig temperiert und nicht zu feucht.

Anforderungen an den Lattenrost

Durch die oben definierten Anforderungen ergeben sich für den Lattenrost folgende Voraussetzungen: elastische Randlager, eine abgestimmte Schulterlagerung (Schulterzonenwirkung), selektive Schulterabsenkung (die Absenkung sollte in Rückenlage geringer ausfallen als in Seitenlage), und eine individuelle Härteneinstellung im Lenden- / Beckenbereich.

Anforderungen an die Matratze

Die Matratze erfüllt in erster Linie eine Funktion: die Druckentlastung, denn mit ihr hat der Schläfer den größten Kontakt. Für eine gute Druckentlastung ist eine hohe Punktelastizität Grundvoraussetzung.

         

Angebote

Schnellkauf

Bitte geben Sie die Artikelnummer aus unserem Katalog ein.

Newsletter-Anmeldung

Melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter an.

Der Newsletter kann jederzeit hier oder in Ihrem Kundenkonto abbestellt werden.

Bestseller

Hersteller